Wie funktioniert eine Aufstellung?

Familienmitglieder oder Innere Anteile werden durch Personen(RepräsentantInnen) im Raum aufgestellt - so zeigen sich die im System wirkenden Kräfte, werden spür- und ausdrückbar.
Durch Umstellungen, Veränderungs- und Lösungsarbeit, wird für alle Teile ein guter Platz und somit ein Lösungsbild für den Anliegensteller gesucht.
Im Einzelsetting, also in einer Beratung zu zweit, kann mit sogenannten Bodenankern (Kissen, Papier) und unter Zuhilfenahme von Symbolen in ähnlicher Form gearbeitet werden.

Ablauf:

In einem Zielgespräch wird das Anliegen oder der Veränderungswunsch definiert. Dieses Gespräch kann je nach Wunsch zu zweit, oder bereits in der Gruppe geführt werden.

Dann wird das Thema mit Hilfe von Repräsentanten aufgestellt und bearbeitet.

Nach ca. zwei Wochen rundet ein reflektierendes Gespräch das Angebot ab.

Diese phänomenologische Methode ermöglicht oft auf verblüffende Weise eine tiefe und nachhaltige Wirkung.
Jede Aufstellung dient auch dem Ganzen und ist für den Repräsentanten ein Lernfeld und persönliche Bereicherung